Witzenhausen erleben

Grünes Band

Grünes Band

Grünes Band Eichsfeld-Werratal

Das länderübergreifende Projekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal als Teil des Naturschutzgroßprojektes des Grünen Bandes erstreckt über 130 Kilometer entlang des ehemaligen Grenzstreifens. Die Kosten für die 3-jährige Förderphase I tragen der Bund mit 758.000 EUR, die drei Bundesländer mit insgesamt 162.000 EUR und der Projektträger mit 90.000 EUR. In der Förderphase II sollen weitere 9,8 Mio EUR bereitgestellt werden.


Radfahren

In dem sogenannten Todesstreifen - einem für Menschen unzugänglichem Streifen innerhalb der DDR entlang der Grenze konnten sich jahrelang ungestörten viele wertvolle Lebensräume erhalten, die andernorts verloren gingen. Sie sind noch heute Heimstatt und Rückzugsgebiet für zahlreiche bedrohte Tiere und Pflanzen. Dieses einzigartige Erbe zu bewahren ist eines der Hauptanliegen des Grünen Bandes Eichsfeld-Werratal. Zusammen mit der Heinz Sielmann Stiftung (Duderstadt) und der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Fakultät Ressourcenmanagement (Göttingen), wurde gemeinsam mit wichtigen Entscheidungsträgern der Region der Projektantrag gestellt.


Vom Werrabergland bis zum Südharz soll die wunderschöne Landschaft entlang des "Grünen Bandes" erlebbar gemacht werden. Gemeinsam mit den drei Bundesländern Niedersachsen, Hessen und Thüringen soll das große Vorhaben in den kommenden Jahren umgesetzt werden.


Grünes Band Geschichte

Das grüne Band bezeichnet den Grenzstreifen zwischen der ehemaligen DDR und der Bundesrepublik. Es verkörpert heute ein Stück der deutsche Geschichte. Mit der Gründung der DDR und dem intensiven Ausbau und Sicherung der Grenze enstand im Laufe der Zeit ein unzugängliches Gebiet. Viele Tier- und Pflanzenarten konnten sich hier ansiedeln und entfalten. Mit der Wiedervereinigung vor 20 Jahren wurde der Begriff „Grünes Band“ u.a. auch durch den damaligen Umweltminister Herrn Töpfer geprägt. Er plädierte für den Erhalt möglichst vieler natürlicher und naturnaher Flächen als „Grünes Band“ des ehemaligen Grenzbereiches. Dieser Biotopverbund soll eine naturschutzorientierte Entwicklung erfahren. In einem Entwicklungskonzept wurde die künftige Landnutzung festgelegt. Es wird zwischen naturschutzfachlichen, forstlichen und landwirtschaftlichen Belangen abgewogen. Das Grüne Band repräsentiert zeitgeschichtliches Mahnmal und Potentiale touristischer die Nutzung.


Der 1378 km lange Streifen der ehemaligen Grenze führt auch durch unsrere Region und führt durch bzw. streift die Gebiete Reinhäuser Wald, Werratal und Eichsfeld. Eine Reihe von schönen Wanderwegen mit unvergleichlicher Fauna und Flora laden ein. Die deutsch-deutsche Geschichte wird in den Museen Schifflers Grund und Grenzlandmuseum Eichsfeld (Teistungen) eindrucksvoll vorgeführt.



zurück